AllgemeinKuriosesNews

Klinik-Elektriker hat 99 Leichen sexuell missbraucht

England

In England hat der verheiratete Krankenhaus-Elektriker David Fuller (67) 99 tote Frauen in Leichenhallen sexuell missbraucht.

Seine perversen Taten verübte er über einen Zeitraum von zwölf Jahren in zwei Krankenhäusern in Kent. Seine Frau ahnte nichts. In der Nachbarschaft galt Fuller als harmloser Kauz.

Dass die Taten überhaupt ans Licht gekommen sind, war reiner Zufall. Eigentlich wurde der Brite im letzten Jahr für Sexualmorde an zwei jungen Frauen verhaftet. Er tötete sie bereits 1987, konnte aber erst durch tiefgehende DNA-Forschung ermittelt werden.

Im Zuge der daran anschließenden Razzia fanden Polizisten dann ein Tagebuch in seinem Haus, in der er mit seiner Frau lebt. Handschriftlich hielt er darin die Details seiner Leichen-Vergewaltigungen fest. Die jüngste Tote war gerade mal neun Jahre alt, die älteste 100.

Außerdem fanden die Ermittler in einem Versteck auf Fullers Grundstück Festplatten mit Bildern, die ihn bei der Schändung der Leichen zeigen.

Staatsanwalt Duncan Atkinson vor Gericht: „Als diese Festplatten untersucht wurden, stellte sich heraus, dass sie eine Bibliothek unvorstellbarer sexueller Verderbtheit enthielten.“ Insgesamt sollen es vier Millionen Bilder sexuellen Missbrauchs gewesen sein, die meisten davon aus dem Internet heruntergeladen.

Bislang konnten 78 von Fullers 99 Opfern identifiziert werden. Nach seinen Taten soll er die toten Frauen teilweise auf Facebook gesucht haben, um mehr über sie zu erfahren.

Vor Gericht gestand Fuller die Morde an den beiden Frauen und viele der Leichenschändungen. Die Polizei geht davon aus, dass es noch Hunderte weitere Taten gegeben haben könnte. Das Gericht sprach den Senioren schuldig – ihm droht jetzt lebenslange Haft.

Briten-Gesundheitsminister Sajid Javid (51) bezeichnete Fullers Taten als „entsetzlich“ und leitete eine Untersuchung der Taten durch einen ehemaligen Krankenhaus-Chef ein. Ziel: die Sicherheit in den britischen Leichenhallen erhöhen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"